• Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Facebook
  • Facebook
Hintergrund

Hintergrund

-

07.10.2015

Fachbericht: Wissen ist mehr wert, wenn man es teilt Inhalte anzeigen

Der Erfolg eines Projekts hängt von vielen Faktoren ab: Unterstützung durch das Top-Management, entsprechende Organisationsstrukturen sowie qualifizierte Mitarbeiter. Zudem spielt Wissen eine wichtige Rolle im Projektmanagement: Welche Methode eignet sich für das Projekt? Mit welchen Maßnahmen lässt sich das Projektziel erreichen? Wie können die Projektanforderungen erfüllt werden? Diese und weitere Fragen müssen Projektleiter beantworten können. Das Problem: Oftmals sind sich diese gar nicht bewusst, was sie und ihre Mitarbeiter wissen oder eben auch nicht wissen. Ein professionelles Wissensmanagement kann das Projektmanagement wirkungsvoll unterstützen, indem es vorhandenes Wissen bündelt, neue Erkenntnisse aufnimmt und alles für zukünftige Projekte verfügbar macht.

Der Fachbericht zeigt auf, wie Projektverantwortliche und Mitarbeiter von einem professionellen Wissensmanagement profitieren können und wie sie zu dessen Erfolg beitragen.

Bildmaterial

Der Erfolg von Wissensmanagement hängt in erster Linie von den Menschen im Unternehmen ab, aber auch von entsprechenden Prozessen und zur Verfügung stehenden Werkzeugen.

Den kompletten Bericht und weiteres Bildmaterial können Sie gerne anfordern unter amelie.zawada@moeller-horcher.de.

Hintergrund

Hintergrund

-

07.10.2015

Anwenderbericht: Naturschutz ist nicht Brückenbau Inhalte anzeigen

Der WWF wurde in den vergangenen Jahren mit immer größeren und komplexeren Projekten betraut. Entsprechend groß war der Wunsch nach einem Tool, um diese großen Projekte besser und vor allem transparenter steuern zu können. Vor drei Jahren hat die Naturschutzstiftung WWF Deutschland ein Projektmanagement-Tool eingeführt. Die größte Herausforderung besteht dabei in der Veränderung der Unternehmenskultur. Sie stellt die Grundvoraussetzung dafür dar, dass die Anwender solch ein Tool weitreichend nutzen. Eine weitere Herausforderung ist es, den Nutzern immer wieder zu vermitteln, dass das Tool ihnen selbst Zeit spart und einen Mehrwert verschafft. Nach drei Jahren ist es beim WWF Deutschland Zeit, Bilanz zu ziehen. Was leistet also eine PPM-Software wie die von Sciforma bei einer Non-Governmental Organization wie dem WWF?

Bildmaterial

Uli Frank Gräbener, Leiter Monitoring & Evaluation beim WWF Deutschland.
Die PPM-Lösung von Sciforma unterstützt den WWF bei seinen immer komplexer werdenden Projekten im internationalen Natur- und Umweltschutz.

Den kompletten Bericht und weiteres Bildmaterial können Sie gerne anfordern unter amelie.zawada@moeller-horcher.de.

Hintergrund

Hintergrund

-

07.10.2015

Anwenderbericht: Viele kleine Schneebälle – ein großer Schneemann Inhalte anzeigen

Für den Unternehmensbereich Finance suchte 1&1, der große deutsche Internetprovider mit Stammsitz in Montabaur, nach einer professionellen Lösung für das Projekt- und Portfoliomanagement. 1&1 entschied sich für die PPM-Lösung von Sciforma, da diese schon im Standard eine hohe funktionale Abdeckung bot. Darüber hinaus überzeugten die Benutzerfreundlichkeit, das Kosten-Nutzen-Verhältnis und die individuelle Konfigurierbarkeit – ohne Programmieraufwand. In Sciforma kann der Finance-Bereich von 1&1 seine workflowbasierten Abläufe abbilden, und auch die E-Mail-Kommunikation darüber stattfinden lassen. Der Implementierungsansatz von Sciforma –der Hersteller zeigt und der Anwender setzt sukzessive um – mag für das Anwenderunternehmen anfangs anstrengender sein, später zahlt sich die so gewonnene Autarkie jedoch aus. Am Ende ist es 1&1 eindrucksvoll gelungen, aus vielen kleinen Schneebällen einen soliden, bedarfsgerechten Schneemann zu bauen.

Bildmaterial

Für den Unternehmensbereich Finance erhielt 1&1, der große deutsche Internetprovider mit Stammsitz in Montabaur, eine neue PPM-Lösung von Sciforma.

Den kompletten Bericht und weiteres Bildmaterial können Sie gerne anfordern unter amelie.zawada@moeller-horcher.de.

Hintergrund

Hintergrund

-

15.05.2014

Fachbericht: Die Projekte überall im Griff Inhalte anzeigen

Moderne Business-IT scheint ohne den Trend zur Mobilität nicht mehr vorstellbar. Die Nutzung mobiler Endgeräte ist im Geschäftsalltag so selbstverständlich wie im Privatleben. Viele Unternehmen fördern diesen Trend durch eine Philosophie des Bring-your-own-device. Ob im Home Office oder unterwegs: immer mehr Mitarbeiter müssen auf Business-Applikationen mobil und ständig zugreifen. Dem können sich auch die Hersteller von Softwarelösungen für das Projekt- und Portfolio-Management nicht verschließen. Zukünftig stehen mobilen Projektmitarbeitern wichtige Funktionen im Projektumfeld sofort zur Verfügung. Die Eingabe von Daten über mobile Devices in die PPM-Software erfolgt dank Virtual Private Networks mit der nötigen Sicherheit. Zudem ist die Dateneingabe dank HTML5-Technologie benutzerfreundlich und schnell.

Bildmaterial

Mit HTML5 entsteht eine gut skalierbare Mobilitäts-Lösung, die auf die individuellen Erfordernisse eines Unternehmens eingeht.
Die HTML5-Anwendung sieht aus wie eine herkömmliche App, ist aber aus technischer Sicht eine browserbasierte Lösung.

Zusatzmaterial

Den kompletten Bericht und weiteres Bildmaterial können Sie gerne anfordern unter sandy.wilzek@moeller-horcher.de.

Hintergrund

Hintergrund

-

18.12.2013

Anwenderbericht: Erst der Prozess, dann das Tool Inhalte anzeigen

Die Hannover Rück ist mit 13,8 Milliarden Euro Prämienvolumen der drittgrößte Rückversicherer der Welt. 2011 wurde deutlich, dass die bisherige technische Lösung zur Planung und Steuerung von Projekten den gestiegenen, weltweiten Anforderungen nicht mehr gerecht wurde. 2012 fiel in einem mehrstufigen Auswahlverfahren die Entscheidung für die prozessorientierte Projekt- und Portfoliomanagementlösung Sciforma. Nachdem die Software auf Basis sehr detaillierter Fachkonzepte genauestens auf den Bedarf des Rückversicherers hin konfiguriert war, ging sie 2013 in einem ersten Schritt im Hauptsitz in Hannover in den Produktivbetrieb. „Die Lösung ist wirklich ‚tailor-made‘ für die Versicherungswirtschaft und weitere Dienstleistungsbranchen – und auf unseren jeweiligen Bedarf einer Rolle hin optimiert worden“, erklärt Hans Amtmann, Director Corporate Development der Hannover Rück.

Bildmaterial

Hans Amtmann, Director Corporate Development der Hannover Rück.
Verwaltungsgebäude der Hannover Rück.

Zusatzmaterial

Den kompletten Bericht und weiteres Bildmaterial können Sie gerne anfordern unter sandy.wilzek@moeller-horcher.de.

Hintergrund

Hintergrund

-

19.11.2013

Anwenderbericht: Workspaces erleichtern die Arbeit Inhalte anzeigen

Die Genossenschaft Migros Ostschweiz (GMOS) erzielte im Jahr 2012 mit ihren mehr als 8.900 Mitarbeitern einen Umsatz von über 2,3 Milliarden Schweizer Franken, überwiegend im Detailhandel. Mit der Projektmanagementsoftware PSNext 3.0 der Sciforma GmbH aus dem deutschen Taunusstein hatte man bei GMOS schon positive Erfahrungen gesammelt. Ende 2012 fiel die endgültige Entscheidung: GMOS beauftragte das Projektmanagement-Beratungshaus PM-Wildhaber GmbH mit der Migration auf Sciforma 5.0. Im Sommer 2013 ging die Lösung in den Produktivbetrieb. „Heute ist es wirklich einfach, die Ist-Stunden zu übernehmen“, erklärt Heinz Brem, Portfolio-Verantwortlicher in der IT-Abteilung der GMOS. „In der neuen Version sind auch die Kontrollmechanismen und Workflows für die Projektleiter besser. Letztlich sorgen diese geführten Abläufe auch für eine bessere Datenqualität.“

Bildmaterial

Migros-Einkaufszentrum Rosenberg in Winterthur.
Die Migros-Gruppe ist der grösste Detailhändler der Schweiz.

Zusatzmaterial

Den kompletten Bericht und weiteres Bildmaterial können Sie gerne anfordern unter sandy.wilzek@moeller-horcher.de.

Hintergrund

Hintergrund

-

13.11.2013

Fachbericht: Projektmanagement ist keine Insel mehr Inhalte anzeigen

Die Zahl der Projekte in Unternehmen nimmt zu, ihre wirtschaftliche Bedeutung steigt. Projektmanagement verliert darum seinen alten Inselstatus und vernetzt sich mit verschiedensten anderen Bereichen im Unternehmen. Mitunter stößt es sogar die Organisationsentwicklung an. Zugleich gilt: in dem Maß, in dem Projektmanagement alltäglich wird und ins Blickfeld gerät, muss es auch seinen Nutzen demonstrieren. Diese Nutzenorientierung durchdringt das Projektportfolio, die Prozesse und die Produkte eines Unternehmens. Auch die Lösungen für Projekt- und Portfoliomanagement werden immer mehr Mittel zum Zweck. Allerdings sind es weit mächtigere, vernetztere und wertvollere Werkzeuge als früher.

Bildmaterial

Sciforma 6.0 getsattet eine Portfoliosimulation.

Zusatzmaterial

Den kompletten Bericht und weiteres Bildmaterial können Sie gerne anfordern unter sandy.wilzek@moeller-horcher.de.

Unternehmensinformation

Kurzportrait

Die Sciforma GmbH in Taunusstein ist einer der führenden Anbieter von Software, Dienstleistungen und Consulting im Bereich Projekt- und Portfoliomanagement (www.sciforma.de). Mit der Softwarelösung Sciforma, inzwischen in der Version 7.0 erhältlich, wird eine Vielzahl von Kunden im deutschsprachigen Raum betreut. In der Studie 'Enterprise Project Portfolio Management Vendor Landscape' von 2014 hat das Forschungsunternehmen Info-Tech Research Group die Projektportfoliomanagement-Lösung Sciforma mit dem Value Award für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis ausgezeichnet. Die Sciforma GmbH in Deutschland gehört zur Sciforma Gruppe, die weitere Standorte in Frankreich, England, Spanien, der Schweiz und ihren Hauptsitz in den USA hat. Der weltweite Verbund stellt auch die Durchführung und Betreuung internationaler Projekte sicher.

Zu den Kunden der Sciforma Gruppe zählen unter anderen: 1&1, Ascom, Axpo Power, Baur Versand, BFS Baur Fulfillment Solutions, Contec Steuerungstechnik, Dunkermotoren, ECE Projektmanagement, Energiewerke Nord, Fayat Bomag, Glory Global Solutions, Hannover Rück, Helbako, HIMA, Höft & Wessel, HZDS, iomedico, IZT, KBV, KSB, Lanxess, Laytec, Migros Ostschweiz, Nukem Technologies, Otto, RUAG Schweiz, Samson, Schneider Electric, SMS Siemag, Stadt Bochum, Swiss Re, SWM Stadtwerke München, Symrise, Toyota, Wagner Group, WWF sowie Yazaki.

Bildmaterial
Geschäftsführer Kay Eric Hirschbiegel
Unternehmenskontakt

Agenturkontakt

Amelie Zawada
Möller Horcher Public Relations GmbH
Niederlassung Freiberg
Heubnerstr. 1
D-09599 Freiberg   
Tel: +49 (0)3731-2070-916
Mobil: 0172/5142547