• Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Facebook
  • Facebook
Hintergrund

Hintergrund

-

28.03.2017

Vertriebstuning: Mehr Power für die Kundengewinnung Inhalte anzeigen

Man hört es immer wieder: Der digitale Wandel verändert nachhaltig das Konsumverhalten und damit auch den Verkaufsprozess – im B2B- ebenso wie im B2C-Bereich: Auch Geschäftskunden informieren sich vor dem Kauf häufig im Internet und erwarten nahezu jederzeit und überall das optimale Angebot. Folglich stehen B2B-Unternehmen, insbesondere der Vertrieb, unter enormem Druck, möglichst keine Geschäftsmöglichkeiten zu übersehen – mehr noch: alle Potenziale zu erkennen und zu nutzen. Hierfür verspricht professionelles Lead Management einen wirkungsvollen Lösungsansatz, um mehr Power in die Kundengewinnung zu bekommen. Die folgenden acht Tipps helfen dabei, diesen Ansatz richtig umzusetzen.

1.         Synergien zwischen Marketing und Vertrieb erzeugen und nutzen
2.         Blickwinkel auf Geschäftsmöglichkeiten ausdehnen
3.         Sich mit Unterstützung von Inbound-Marketing-Maßnahmen finden lassen
4.         Informierphase des Leads als Kennenlernphase verstehen und nutzen
5.         Intelligente Automatismen einsetzen
6.         Inaktive Leads und Kunden im Stand-by-Modus halten
7.         Schnittstelle zwischen Marketing und Vertrieb stetig optimieren
8.         Lead Management aktiv starten und steuern

Bildmaterial

Lead Management zündet den Turbo im Vertrieb und verschafft Wettbewerbsvorteile. (Quelle: Fotolia_alphaspirit_#138778731)
Das E-Book bietet dem Vertrieb wertvolle Tipps für die Neukundengewinnung.

Den kompletten Bericht und weiteres Bildmaterial können Sie gerne anfordern unter sandy.wilzek@moeller-horcher.de.

Hintergrund

Hintergrund

-

24.05.2016

7 Tipps für professionelles Lead-Nurturing Inhalte anzeigen

Im B2B-Bereich ist Lead-Management längst kein Trend mehr: Unternehmen definieren fast selbstverständlich professionelle Personas und erstellen fleißig Content. Die Vorteile des Inbound-Marketings nutzen viele Marketer schon heute für ihre Arbeit: Sie wissen, wie sie über nutzwertige Inhalte im Internet auf sich aufmerksam machen und möchten natürlich erfolgreich gewonnene Leads schnellstmöglich durch einen Kauf- oder Vertragsabschluss an das Unternehmen binden. Aber: In den meisten Fällen ist ein frisch generierter Lead noch gar nicht dafür bereit, von einem Vertriebsmitarbeiter kontaktiert zu werden. Um einen Lead nicht zu verschrecken und damit wertvolles Umsatzpotenzial zu verschenken, sollten Unternehmen auf ein sorgfältig geplantes Lead-Nurturing setzen. Mithilfe eines professionellen E-Mail-Marketings lassen sich Interessenten schrittweise bis zur Vertriebsreife entwickeln. Die folgenden 7 Tipps zeigen, wie Sie Ihre Leads richtig qualifizieren.

1. Gestalten Sie Lead-Nurturing als Win-Win-Situation.
2. Lernen Sie Ihre Leads kennen.
3. Investieren Sie in hochwertigen Content.
4. Planen Sie Ihre Kampagnen im Vorfeld sorgfältig.
5. Bewerten Sie die Reife der Leads anhand fixer Kriterien.
6. Automatisieren Sie den Nurturing-Prozess.
7. Beziehen Sie von Anfang an den Vertrieb mit ein.

Bildmaterial

Martin Philipp, Geschäftsführer von SC-Networks (www.sc-networks.com), Hersteller der E-Mail-Marketing-Automation-Lösung Evalanche (Quelle: Vogel Business Media).

Den kompletten Bericht und weiteres Bildmaterial können Sie gerne anfordern unter sandy.wilzek@moeller-horcher.de.

Hintergrund

Hintergrund

-

24.02.2016

10 Tipps für den Einstieg ins digitale Lead-Management Inhalte anzeigen

Die digitale Transformation stellt alle internen und externen Prozesse eines Unternehmens auf den Prüfstand. Wie muss sich ein Unternehmen 2016 aufstellen, um in einer zunehmend digitalisierten Welt erfolgreich agieren zu können? Diese Frage beschäftigt natürlich auch den Marketing-Bereich: Das veränderte Kaufverhalten potenzieller Kunden, die zunehmende Anzahl an Kommunikationskanälen sowie die sich verändernde Gesetzeslage zum Umgang mit personenbezogenen Daten machen die Neukundengewinnung immer schwieriger. Das Herzstück jeder zeitgemäßen Marketingstrategie ist daher ein professionelles Lead-Management in Verbindung mit einem effizienten E-Mail-Marketing.

1. Definieren Sie Ihre Wunschkunden.
2. Erstellen Sie Persona-relevante Inhalte.
3. Bieten Sie Ihre Inhalte an.
4. Lassen Sie sich von Anfang an von einer Software unterstützen.
5. Machen Sie Interessenten zu Kunden.
6. Nutzen Sie gewonnene Daten für die Personalisierung.
7. Finden Sie heraus, wo Ihre Leads stehen.
8. Übergeben Sie reife Leads an den Vertrieb.
9. Messen und kontrollieren Sie den Erfolg.
10. Schützen Sie die persönlichen Daten Ihrer Leads.

Bildmaterial

Martin Philipp, Geschäftsführer von SC-Networks (www.sc-networks.com), Hersteller der E-Mail-Marketing-Automation-Lösung Evalanche (Quelle: Vogel Business Media).

Den kompletten Bericht und weiteres Bildmaterial können Sie gerne anfordern unter sandy.wilzek@moeller-horcher.de.

Hintergrund

Hintergrund

-

16.11.2015

„Same Procedure as every year, James…“ - 5 Tipps für gelungene Advents-Mailings und Jahresend-Kampagnen Inhalte anzeigen

Der erste Schnee ist schon gefallen, die Schaufenster sind weihnachtlich dekoriert und Unternehmen planen die letzten Marketing-Maßnahmen des Jahres. Wie die Kunden beim Last-Minute-Shopping am 24. Dezember, geraten einige Marketer schon jetzt in Panik, wenn sie noch keine Advents- oder Jahresend-Kampagne aufgesetzt haben. Wichtig: Auch die originellste Kampagnen-Idee ist wertlos, wenn sie für die angesprochene Zielgruppe nicht funktioniert. Etwas Aufwand in eine kreative und gleichermaßen wirkungsvolle Jahresend-Kampagne zu investieren, lohnt sich allerdings: Im Einzelhandel brachte das Weihnachtsgeschäft 2014 laut Handelsverband Deutschland (HDE) immerhin fast ein Fünftel (18,6 Prozent) des Jahresumsatzes. Im B2B-Bereich gibt es zwar kein Weihnachtsgeschäft in diesem Sinne, doch auch hier muss häufig zum Ende des Jahres noch ein Budget aufgebraucht werden.

Wie Unternehmen auch jetzt noch gelungene Mailings und Kampagnen fürs Jahresende gestalten können, verraten die folgenden fünf Tipps:
Tipp 1: Erfinden Sie das Rad nicht neu.
Tipp 2: Erzählen Sie eine Geschichte.
Tipp 3: Bieten Sie jedem das passende Geschenk.
Tipp 4: Finden Sie das richtige Maß.
Tipp 5: Nutzen Sie den Jahreswechsel für einen Rückblick und gute Vorsätze.

Bildmaterial

Martin Philipp, Geschäftsführer von SC-Networks (www.sc-networks.com), Hersteller der E-Mail-Marketing-Automation-Lösung Evalanche (Quelle: Vogel Business Media).

Den kompletten Bericht und weiteres Bildmaterial können Sie gerne anfordern unter sandy.wilzek@moeller-horcher.de.

Hintergrund

Hintergrund

-

30.10.2015

Messen und E-Mail-Marketing effektiv verbinden Inhalte anzeigen

Messen sind noch immer eine der besten Gelegenheiten, neue Kunden zu gewinnen und Kontakte mit Bestandskunden zu pflegen. Im Zusammenspiel mit den Möglichkeiten des digitalen Marketings lassen sich Kunden bzw. Interessenten zielgerichtet ansprechen. Wie Unternehmen ihre Messekommunikation mit einer E-Mail-Marketing-Kampagne effektiv gestalten können, verraten die folgenden drei Tipps:

Tipp 1: Vor der Messe Interesse wecken
Tipp 2: Während der Messe Kontakte sammeln
Tipp 3: Nach der Messe nicht nachlassen

Bildmaterial

Martin Philipp, Geschäftsführer von SC-Networks (www.sc-networks.com), Hersteller der E-Mail-Marketing-Automation-Lösung Evalanche (Quelle: Vogel Business Media).

Den kompletten Bericht und weiteres Bildmaterial können Sie gerne anfordern unter sandy.wilzek@moeller-horcher.de.

Hintergrund

Hintergrund

-

09.10.2015

Von Safe Harbor zum sicheren Daten-Hafen am Starnberger See Inhalte anzeigen

Zum Jahreswechsel erfreuen sich Trend-Prognosen fürs kommende Jahr großer Beliebtheit. Und so wurde auch ich im Dezember 2014 von diversen Fachmedien gefragt, was uns meiner Meinung nach dieses Jahr in Sachen Marketing-Kommunikation im Allgemeinen und E-Mail-Marketing im Besonderen erwartet. Jedes Mal lautete meine Antwort: Das Thema Datenschutz wird wichtiger. Meine These: Unternehmen sollten sich darüber im Klaren sein, dass es nicht nur um den Schutz von Daten geht, sondern immer auch um den Schutz ihrer eigenen, geschäftskritischen Informationen. Ein gesetzeskonformes Datenschutzkonzept ist daher nicht nur gegenüber Kunden ein Wettbewerbsvorteil, sondern trägt auch dazu bei, das eigene Geschäftsmodell besser zu schützen. Und: Der Bereich Datenschutz wird sich vom notwendigen Übel hin zur gelebten Realität im Unternehmen entwickeln.

Das jetzt vom Europäischen Gerichtshof gesprochene „Safe Harbor Urteil“ verleiht dem Thema Datenschutz hierzulande für zahlreiche Unternehmen nun eine ganz neue Dimension an Dringlichkeit. Was bedeutet das Urteil konkret für Website-Betreiber, für Online-Händler, für Unternehmen, die US-amerikanische Software-Produkte einsetzen? Daran werden sich in den kommenden Wochen und Monaten Heerscharen an Juristen und Datenschutzbeauftragten abarbeiten. Und auf Unternehmen, deren Rechts- und IT-Abteilungen kommt sicher einiges an Arbeit zu – umso mehr, je häufiger US-amerikanische Software-Lösungen und Cloud-Services im Einsatz sind, über die personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet und gespeichert werden. Unser Partner ResMedia, Kanzlei für IT-Recht, empfiehlt Unternehmen, die Daten auslagern oder bislang in den USA verarbeiten lassen, jetzt entweder individuelle Datenschutzvereinbarungen mit ihren Dienstleistern auszuhandeln oder zu einem Anbieter mit Standort in Deutschland bzw. einem EU-Land zu wechseln. Meine Einschätzung: letztendlich wird den US-amerikanischen Anbietern wohl keine andere Wahl bleiben, als Server in der EU zu etablieren und Daten hier zu hosten. Außerdem ist davon auszugehen, dass die Zertifizierung von Anbietern nach der international führenden Norm für Informationssicherheits-Managementsysteme, ISO 27001, bei der Auswahl von Software-Anbietern eine wichtigere Rolle spielen wird.

Auch wenn das Urteil mit seinen daraus entstehenden Konsequenzen für einige plötzlich und überraschend kommt – dass der Einsatz US-amerikanischer Software zur Verarbeitung personenbezogener Daten datenschutzrechtliche Risiken birgt, hätte eigentlich jedem klar sein können. Den wirklich sicheren Hafen haben diejenigen Unternehmen gewählt, die sich von vorneherein für einen deutschen Hersteller entschieden haben, der garantieren kann, dass sämtliche Daten in Deutschland gemäß hiesigem Datenschutzrecht gehostet und verarbeitet werden. Bei SC-Networks können wir, als Mitglied der Initiative „Cloud Services Made in Germany“, seit Beginn unserer Geschäftstätigkeit unseren Kunden genau das garantieren. Und für alle Interessierten stellen wir in Kürze unser E-Book zum Thema Rechtskonformes E-Mail-Marketing und Leadmanagement“ kostenlos zum Download zur Verfügung. Registrieren Sie sich jetzt und erhalten Sie das E-Book sofort bei Veröffentlichung: www.sc-networks.com/de/e-mail-marketing-automation-und-leadmanagement-rechtskonform-gestalten

Bildmaterial

Martin Philipp, Geschäftsführer von SC-Networks (www.sc-networks.com), Hersteller der E-Mail-Marketing-Automation-Lösung Evalanche (Quelle: Vogel Business Media)
Hintergrund

Hintergrund

-

07.10.2015

5 gute Gründe für die Verknüpfung von MIM- und Leadmanagement-Systemen Inhalte anzeigen

Unternehmen stehen heute vor der Herausforderung, ihre Zielgruppen über eine ständig steigende Anzahl interaktiver Kommunikationskanäle anzusprechen. Um sicherzustellen, dass die kommunizierten Inhalte sowohl personalisiert als auch konsistent sind, kommen immer häufiger professionelle Softwarelösungen für E-Mail-Marketing-Automation/Leadmanagement und Marketing Information Management (MIM) zum Einsatz. Doch erst wenn beide Systeme miteinander kombiniert werden und eine gemeinsame Datenquelle nutzen, entfaltet sich der optimale Nutzen für Unternehmen: einem spezifischen Interessenten den richtigen Inhalt zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Touchpoint zur Verfügung stellen. Nachfolgend fünf Gründe, warum Unternehmen von der Kombination E-Mail-Marketing-Automation und MIM profitieren:

1.    Relevanten Content zum passenden Zeitpunkt am richtigen Touchpoint anbieten und dadurch Umsätze steigern
2.    Inhalte in zigtausend Varianten zentral managen
3.    Konsistente Inhalte international sicherstellen
4.    Crossmediale Kampagnen konsistent und effizient durchführen
5.    Ressourcen schonen dank Marketing-Automatisierung

Aktuelles Whitepaper
Informationen rund um das Thema Marketing Information Management und Leadmanagement haben SC-Networks und Contentserv in einem Whitepaper aufbereitet: „Erfolgreiche Leadgenerierung durch effizientes Content-Management“. Interessenten erfahren unter anderem: warum das beste Leadmanagement ohne relevanten Content nicht funktionieren kann, wie die Ansprache der Wunschkunden mit dem Buyer-Persona-Konzept funktioniert, und wie Unternehmen ihre Kundenkommunikation durch Automatisierung ressourcenschonend optimieren. Das 25-seitige Whitepaper steht unter http://www.sc-networks.com/de/erfolgreiche-leadgenerierung-durch-effizientes-content-management zum kostenfreien Download bereit.

Bildmaterial

Informationen rund um das Thema Marketing Information Management und Leadmanagement haben SC-Networks und Contentserv dem Whitepaper „Marketing Information Management als Schlüssel für effizientes Leadmanagement im Mittelstand“ aufbereitet.

Den kompletten Bericht und weiteres Bildmaterial können Sie gerne anfordern unter sandy.wilzek@moeller-horcher.de.

Unternehmensinformation

Kurzportrait

Die SC-Networks GmbH mit Sitz in Starnberg, Hersteller der E-Mail-Marketing-Automation-Lösung Evalanche (www.evalanche.de), wurde 1999 gegründet und unterhält je eine Vertretung in der Schweiz und Österreich. Evalanche ist eine der modernsten webbasierten E-Mail-Marketing-Automation-Lösungen auf dem europäischen Markt. Speziell für Agenturen und Marketing-Abteilungen größerer Unternehmen entwickelt, bietet Evalanche eine Vielzahl von Marketing-Automation-Funktionalitäten für ein wirkungsvolles Lead Management. Evalanche wird in TÜV-zertifizierten Rechenzentren gehostet und ist selbst seit 2011 in den Bereichen Funktionalität und Datensicherheit vom TÜV Süd zertifiziert. 2015 wurde SC-Networks vom TÜV Hessen nach ISO 27001:2013 zertifiziert.

Mehr als 3.000 Unternehmen setzen Evalanche international ein. Dazu zählen namhafte Firmen und Organisationen wie Avery Zweckform, Manpower, Hansgrohe, KUKA Roboter, KYOCERA Document Solutions, ÖKO-TEST, swissMilk, Sennheiser, UNIQA Versicherungen, B&R Automation sowie etliche Tourismusregionen, mehrere Hundert Hotels und über 250 Top-Agenturen.

www.sc-networks.de

Bildmaterial
Geschäftsführer Martin Philipp
Unternehmenskontakt

SC-Networks GmbH
Raman Kapfer
Enzianstr. 2
82319 Starnberg
Telefon: 08151/555-160
E-Mail: kapfer@sc-networks.com

Agenturkontakt

Sandy Wilzek
Möller Horcher Public Relations
Niederlassung Freiberg
Heubnerstr. 1
D-09599 Freiberg   
Tel: +49 (0)3731-2070-910
Mobil: 0172/5154389