• Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Facebook
  • Facebook
Pressemeldung

Pressemeldung

-

03.11.2008

Ray Wünsche wird zweiter Geschäftsführer der ACTech GmbH Inhalte anzeigen

Der Diplom-Ingenieur Ray Wünsche (45) ist jetzt zweiter Geschäftsführer der ACTech GmbH. ACTech ist ein führender Entwickler und Hersteller von Gussteilprototypen mit Hauptsitz in Freiberg/Sachsen und einer Niederlassung in Ann Arbor, USA. Ray Wünsche ist bereits seit 1999 für den Vertrieb der ACTech verantwortlich und wird nun als zweiter Geschäftsführer gemeinsam mit Dr. Florian Wendt, dem Gründer der ACTech, das Unternehmen leiten. Der Grund für die neu geschaffene Position des zweiten Geschäftsführers ist das rasante Wachstum bei den Rapid-Prototyping-Spezialisten aus Freiberg: die ACTech GmbH plant ihren derzeitigen Umsatz von 25 Mio. Euro innerhalb der nächsten vier bis sechs Jahre zu verdoppeln. Zusammen werden Ray Wünsche und Florian Wendt dafür sorgen, dass die ACTech auch bei einer deutlich vergrößerten Zahl von Aufträgen jederzeit handlungsfähig bleibt. Das Führungsteam beabsichtigt zudem, durch ein Vier-Augen-Prinzip die Qualität aller Management-Entscheidungen noch weiter zu erhöhen. Angesichts ihres steilen Wachstums hat die ACTech nicht nur einen zweiten Geschäftsführer bestimmt, sondern auch zwei neue Prokuristen: Norbert Demarczyk, der Leiter Fertigung, und Cornelia Bahr, die Kaufmännische Leiterin, haben in Zukunft bei der ACTech GmbH Prokura. [...]

Komplette Meldung als Download

Bullet Points

  • Ray Wünsche (45) ist neben ACTech-Gründer Dr. Florian Wendt jetzt zweiter Geschäftsführer der ACTech GmbH.
  • Der Grund für die neu geschaffene Position ist das rasante Wachstum bei den Rapid-Prototyping-Spezialisten aus Freiberg.
  • ACTech plant den derzeitigen Umsatz von 25 Mio. Euro innerhalb der nächsten vier bis sechs Jahre zu verdoppeln.
Pressemeldung

Pressemeldung

-

10.06.2008

ACTech nimmt neue Feingießerei für schnelle Prototypenherstellung in Betrieb Inhalte anzeigen

Die ACTech GmbH aus Freiberg/Sachsen, ein führender Entwickler und Produzent von Gussteilprototypen, nimmt ab sofort eine neue Rapid Prototyping-Feingießerei in Betrieb. In der Feingießerei, die Investitionskosten von 3,1 Mio. Euro erforderte, wird die ACTech zukünftig hochkomplexe Gussteile für die Automobilbranche, die Luft- und Raumfahrtindustrie sowie den Maschinen- und Anlagenbau produzieren. Die ACTech konzentriert mit der neuen Feingießerei all ihre Aktivitäten auf den Standort Freiberg und plant außerdem zahlreiche Neueinstellungen. Auf der um 1.000 qm erweiterten Produktionsfläche fertigt die ACTech nun auch Prototypenteile im Eisen- und Stahlguss im Keramikschalenverfahren. Damit wächst die Werkstoffpalette des Rapid Prototyping-Spezialisten speziell im Feinguss, wo bislang überwiegend Prototypengussteile aus Aluminium hergestellt wurden. Die Kunden der ACTech profitieren besonders von einem noch größeren Zeitgewinn. Da sich die neue Feingießerei am gleichen Standort wie die Prüfeinrichtungen und die mechanische Bearbeitung befindet, entfallen lange Transportwege und Wartezeiten. Das Ergebnis: die Projektdauer verkürzt sich um bis zu 20 Prozent. [...]

Komplette Meldung als Download

Bullet Points

  • ACTech nimmt ab sofort eine neue Rapid Prototyping-Feingießerei in Betrieb.
  • Dort werden zukünftig hochkomplexe Gussteile für die Automobilbranche und die Luft- und Raumfahrtindustrie produziert.
  • Auf der erweiterten Produktionsfläche fertigt die ACTech nun auch Prototypenteile im Eisen- und Stahlguss im Keramikschalenverfahren.
Pressemeldung

Pressemeldung

-

19.02.2008

Engine Expo: ACTech stellt Komplettbearbeitung von Gussteilen für die Automobilindustrie vor Inhalte anzeigen

Die ACTech GmbH aus Freiberg/Sachsen, ein führender Entwickler und Produzent von Gussteilprototypen, stellt auf der Engine Expo vom 6. bis 8. Mai in Stuttgart (Halle 11/Stand 11-C41) die Komplettbearbeitung von Gussteilprototypen in den Mittelpunkt ihres Messeauftritts. ACTech unterstützt ihre Kunden ab sofort umfassend bei der Entwicklung von Gussteilen für den Automobilbau – von der ersten Idee bis zur Serienfertigung. Das Unternehmen reagiert damit auf die steigende Nachfrage von Automobilentwicklern, Zulieferern und OEMs nach All-in-one-Anbietern. Der Rapid Prototyping-Spezialist übernimmt darum ab sofort nicht nur die Fertigung von hochkomplexen Gussteilen wie Zylinderköpfen, Turboladern und Getrieben, sondern beteiligt sich von Beginn an der Konstruktion und bringt seine Erfahrung aus mehr als 10.000 Projekten ein. ACTech führt zudem die Prüfung und mechanische Bearbeitung der fertigen Rohgussteile durch. Sogar die komplette Produktion von Kleinserien oder die Vormontage zu einbaufertigen Bauteilgruppen übernimmt ACTech für ihre Kunden. [...]

Komplette Meldung als Download

Bullet Points

  • ACTech stellt auf der Engine Expo 2008 die Komplettbearbeitung von Gussteilprototypen in den Mittelpunkt des Messeauftritts.
  • ACTech unterstützt Kunden ab sofort umfassend bei der Entwicklung von Gussteilen für den Automobilbau – von der ersten Idee über die Konstruktion bis zur Serienfertigung.
  • Durch das Co-Design mit den ACTech Ingenieuren zu Projektbeginn lassen sich Entwicklungszeit und -kosten deutlich reduzieren.
Pressemeldung

Pressemeldung

-

17.12.2007

ACTech bietet Rapid Prototyping für Nickelbasis-Legierungen im Flugzeugbau Inhalte anzeigen

Die ACTech GmbH aus Freiberg/Sachsen, ein führender Entwickler und Produzent von Gussteilprototypen, erweitert sein Portfolio und fertigt ab Mitte 2008 im Rapid Prototyping-Verfahren auch Gussteile aus Nickelbasis-Legierungen. ACTech reagiert damit auf die wachsende Nachfrage aus der Luft- und Raumfahrtindustrie. Legierungen auf Nickelbasis zeichnen sich durch ihre hohe Hitzebeständigkeit und Belastbarkeit aus und werden darum vor allem für thermisch hoch beanspruchte Bereiche an Triebwerken benötigt. Bisher sind die Hersteller und Systemlieferanten in diesem Segment mit einem weltweiten Zulieferernotstand konfrontiert, da der Abguss von Nickelbasis-Legierungen technologisch äußerst anspruchvoll ist. Um Rapid Prototyping auch bei diesen Speziallegierungen anzuwenden, sind unter anderem besondere Schmelztechnologien sowie die werkstoffspezifische Auslegung von Gieß- und Speisungssystemen erforderlich. Die anschließende Wärmebehandlung, Werkstoffprüfung und die mechanische Bearbeitung bedürfen ebenfalls besonderer Anforderungen an Technik, Technologie und Know-how. Für den Guss der Nickelbasis-Legierungen kann ACTech auf seine weitreichenden Projekterfahrungen beim Rapid Prototyping für die Luft- und Raumfahrtindustrie zurückgreifen. Zugleich arbeitet ACTech eng mit dem Gießerei-Institut der Technischen Universität Freiberg zusammen, das über umfassendes Wissen in diesem Bereich verfügt. [...]

Komplette Meldung als Download

Bullet Points

  • ACTech erweitert sein Portfolio und fertigt im Rapid Prototyping-Verfahren nun auch Gussteile aus Nickelbasis-Legierungen.
  • ACTech reagiert damit auf die wachsende Nachfrage aus der Luft- und Raumfahrtindustrie.
Pressemeldung

Pressemeldung

-

05.11.2007

ACTech GmbH nutzt innovatives Geothermie-Konzept zur Klimatisierung der neuen Gießerei Inhalte anzeigen

Die ACTech GmbH aus Freiberg/Sachsen ist ein führender Entwickler und Produzent von Gussteilprototypen. Neben der Prototypenentwicklung und -fertigung liegen die Kompetenzen der ACTech in der hochqualifizierten Vor- und Kleinserienfertigung. Innovativ ist die ACTech jedoch nicht nur in Sachen Produkt- und Verfahrensentwicklung: Das sächsische High-Tech-Unternehmen nutzt eine Geothermie-Anlage sowohl zur Beheizung als auch zur Kühlung der neuen Feingießerei. Mit dieser neuen Feingießerei erweitert die ACTech GmbH ihr Angebot für die Kunden von Gussteilprototypen im Bereich Premium-Feinguß für die Automobil- und Luftfahrtindustrie. Durch das innovativen Geothermie-Konzept reduziert die ACTech die CO2-Emissionen gegenüber konventioneller Klimatisierungstechnik um 52 Prozent und verbessert die Arbeitsbedingungen erheblich. Auch aus wirtschaftlicher Sicht lohnt sich die Nutzung von Erdwärme: Im Vergleich zu einer herkömmlichen Klimatisierungsanlage spart die ACTech durch Geothermienutzung 63 Prozent der Betriebskosten. Im Sommer entzieht die Geothermie-Anlage dem Fertigungsbereich Wärme und speichert sie über ein Sondenfeld im umliegenden Erdreich. Geplant und realisiert wurde die Geothermie-Anlage von den Spezialisten der geoEnergie GmbH in Freiberg. Aufgrund der erheblichen Vorteile der Geothermie-Anlage für Umwelt und Betriebskosten plant man bei der ACTech bereits, nach Ende der Erprobungsphase die Geothermie-Nutzung auf den gesamten Produktionsstandort in Freiberg auszuweiten. [...]

Komplette Meldung als Download

Bullet Points

  • ACTech nutzt eine Geothermie-Anlage zur Beheizung und Kühlung der neuen Feingießerei.
  • Mit derneuen Feingießerei erweitert ACTech das Angebot für Kunden von Gussteilprototypen im Bereich Premium-Feinguss für die Automobil- und Luftfahrtindustrie.
  • Durch das innovative Geothermie-Konzept reduziert ACTech die CO2-Emissionen gegenüber konventioneller Klimatisierungstechnik um 52 Prozent.

Unternehmensinformation

Kurzportrait

Die ACTech GmbH, mit Sitz in Freiberg/Sachsen, ist ein führender Dienstleister für die Prototypen-Fertigung von Gussteilen aus Leichtmetall-, Gusseisen- und Stahlgusslegierungen. Die Unternehmensgründung im Jahr 1995 basierte auf der Entwicklung und internationalen Patentierung eines Verfahrens zur schnellen Herstellung von Sandgussformen, dem Laser-Sintern von Croning®-Formstoff. Durch die Kombination verschiedener Rapid Prototyping-Technologien erzielt ACTech eine Zeit- und Kostenersparnis gegenüber konventionellen Verfahren von bis zu 80 Prozent. Neben der Prototypenfertigung werden Gussteile auf Kundenwunsch auch komplett entwickelt und Ersatzteile zunehmend „on demand“ nach Datensatz oder – im Falle alter Konstruktionen – nach dem physischen Vorbild gefertigt. Ausgestattet mit modernsten 3D-CAD-Systemen, taktiler und optischer 3D-Messung, eigenen Gießereitechnika für Sand- und Feinguss, Werkstoff- und Gussteil-Prüfanlagen sowie 16 CNC-Bearbeitungszentren, die meisten davon 5-Achs, bietet ACTech alle Voraussetzungen für individuelle, schnellstmögliche Lösungen – von der ersten Idee in der Produktentwicklung bis zum komplett einbaufertigen Prototypenteil.

ACTech kann auf Kundenbeziehungen zu mehr als 1.200 Kunden in 36 Ländern (u.a. USA, Europa, Indien) verweisen; der Exportanteil beträgt rund 60 Prozent. Insbesondere Unternehmen aus den Bereichen Automobilindustrie, Luftfahrt, Fahrzeugbau, Energietechnik, Geräte-, Maschinen- und Anlagenbau zählen heute zu den ACTech Kunden; viele davon seit mehr als zehn Jahren. Seit 2002 ist das Qualitätsmanagement der ACTech nach der internationalen Norm ISO/TS 16949 und seit 2012 zusätzlich nach ISO 9001 zertifiziert. Rund 400 Mitarbeiter fertigen jährlich circa 15.000 Gussteilprototypen mit seriennahen Eigenschaften.

Bildmaterial
Unternehmenskontakt
  • Sandra Wolf
  • ACTech GmbH
  • Halsbrücker Str. 51
  • 09599 Freiberg
  • Telefon: 03731/169-103
  • E-Mail: swo@actech.de

Agenturkontakt

Julia Schreiber
Möller Horcher Public Relations GmbH
Niederlassung Freiberg
Heubnerstr. 1
09599 Freiberg
Telefon: +49 (0)3731-2070-915
Mobil: 0172/5159065