• Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Facebook
  • Facebook
Pressemeldung

Pressemeldung

-

21.12.2017

ACTech spendet 10.000 Euro an Chemnitzer Kinderhospiz Schmetterling Inhalte anzeigen

Die Weihnachtsspende der ACTech GmbH, führender Hersteller von Gussteilprototypen mit Hauptsitz in Freiberg/Sachsen (www.actech.de), geht in diesem Jahr an den ambulanten Kinderhospizdienst Schmetterling in Chemnitz. Die Spende in Höhe von 10.000 Euro hat die soziale Einrichtung den ACTech Mitarbeitern zu verdanken, die sich aus einer Liste verschiedener regionaler Institutionen mit überwältigender Mehrheit für das Kinderhospiz entschieden haben. ACTech lässt lokalen sozialen Organisationen nun zum dritten Mal finanzielle Unterstützung zukommen – und verzichtet dafür auf die obligatorischen Weihnachtsgeschenke und -karten an seine Kunden. Die offizielle Übergabe der Spende durch die Geschäftsführung und den Betriebsrat von ACTech fand am 7. Dezember statt. [...]

Komplette Meldung als Download

Bullet Points

  • Die Weihnachtsspende von ACTech GmbH in Höhe von 10.000 Euro geht in diesem Jahr an den ambulanten Kinderhospizdienst Schmetterling in Chemnitz.
  • Die ACTech Mitarbeiter haben sich aus einer Liste verschiedener regionaler Institutionen mit überwältigender Mehrheit für das Kinderhospiz entschieden.
  • Zugunsten der Spende an lokale soziale Organisationen verzichtet ACTech auf die obligatorischen Weihnachtsgeschenke und -karten an seine Kunden.
  • Die finanzielle Unterstützung ermöglicht den Kindern und ihren Familien ein Erholungswochenende im Sommer 2018.

Bildmaterial

Übergabe der Spende. Die Personen von links: Willi Bicking (Vorstandsmitglied EKK Chemnitz), Kathleen Theiling, Leiterin Geschäftsstelle EKK Chemnitz, Ray Wünsche (Geschäftsführer ACTech), Cornelia Bahr (Geschäftsführerin ACTech), Frau Wilma Pesene
Pressemeldung

Pressemeldung

-

30.01.2017

10.000 Euro für soziale Einrichtungen aus Freiberg Inhalte anzeigen

Die ACTech GmbH, führender Hersteller von Gussteilprototypen mit Hauptsitz in Freiberg/Sachsen (www.actech.de), spendet 10.000 Euro für gemeinnützige Zwecke. Aus einer Liste mehrerer regionaler Einrichtungen wählten die Mitarbeiter der ACTech gleich drei soziale Projekte in Freiberg zu ihren Favoriten. Kurzerhand beschloss die Geschäftsleitung, die Spendensumme aufzuteilen: einen Scheck über 5.000 Euro erhält das Frauenschutzhaus, 3.000 Euro gehen an das Jugendtechnikhaus und über 2.000 Euro freut sich das Tierheim. Damit setzt ACTech die im letzten Jahr entstandene Tradition fort, anstelle von obligatorischen Weihnachtsgeschenken für Geschäftspartner und Kunden, lokale soziale Organisationen in ihrer Arbeit finanziell zu unterstützen. [...]

Komplette Meldung als Download

Bullet Points

  • Die ACTech GmbH spendet 10.000 Euro an drei gemeinnützige Einrichtungen aus Freiberg.
  • Einen Scheck über 5.000 Euro erhält das Frauenschutzhaus, 3.000 Euro gehen an das Jugendtechnikhaus und über 2.000 Euro freut sich das Tierheim.
  • Das Frauenschutzhaus nutzt die Spendensumme für die Neugestaltung des kombinierten Aufenthalts- und Spielbereichs, den die Frauen und ihre Kinder gemeinsam nutzen.
  • Das Jugendtechnikhaus investiert den Spendenbetrag in die Anschaffung einer Fräsmaschine mitsamt allem Zubehör und komplettiert außerdem die Zerspanungstechnik.
  • Das Tierheim „Albert Schweitzer“ im Münzbachtal finanziert mithilfe der Spende die Renovierung des Hundeauslaufs.

Bildmaterial

Im Jugendtechnikhaus Freiberg werden die Jugendlichen aus der Region beim Modellbau spielerisch an die Welt der Technik herangeführt.
Frau Sandra Zimmermann (l.) und Frau Cornelia Bahr (r.) von der ACTech GmbH übergeben die Spenden-Schecks an Thomas Weigel vom Tierschutzverein Freiberg, Tierheimleiterin Regina Otto, Manuela Muck vom Frauenschutzhaus und Nils Tiebel, Leiter des Jugendte

Zusatzmaterial

Organisationsleiterin Kristin Langer und Betriebsratsvorsitzende Sandra Zimmermann freuen sich über den Streunerstein mit ACTech-Logo.

Printauflösung

Pressemeldung

Pressemeldung

-

01.09.2016

Abenteuerlicher Auftakt zum Ausbildungsstart Inhalte anzeigen

Für die Auszubildenden der ACTech GmbH, einem führenden Hersteller von Gussteilprototypen mit Hauptsitz in Freiberg (www.actech.de), begann das Ausbildungsjahr ungewohnt: auf einem gemeinsamen Ausflug in den Abenteuerpark Moritzburg hatten 31 Azubis, darunter 2 Studenten der Berufsakademie, Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen, bevor es für die neuen Lehrlinge in die Verbundausbildung des ersten Lehrjahres geht. Die Förderung von Teamgeist, Verantwortung und Kommunikation ist zentraler Lehrbestandteil bei dem wachsenden Unternehmen. [...]

Komplette Meldung als Download

Bullet Points

  • ACTech, ein Entwickler und Hersteller von Gussteilprototypen, begrüßt in diesem Jahr sieben neue Auszubildende.
  • Unter den Neuzugängen sind drei Zerspanungsmechaniker, ein Mechatroniker, ein Gießereimechaniker, eine Fachkraft für Metalltechnik und ein Metallbearbeiter.
  • Zum Auftakt lud das Unternehmen seine Azubis und BA-Studenten zum gemeinsamen Kennenlernen in den Abenteuerpark Moritzburg ein.

Bildmaterial

ACTech bildet im Jahr 2016 insgesamt 34 Lehrlinge und BA-Studenten aus.
"Gemeinsam anpacken, gemeinsam lernen" hieß es im Abenteuerpark Moritzburg.
Pressemeldung

Pressemeldung

-

30.06.2016

Freiberg: Prototypen-Gießerei ACTech reproduziert historische Stadttorschlüssel Inhalte anzeigen

Die ACTech GmbH, führender Hersteller von Gussteilprototypen mit Hauptsitz in Freiberg/Sachsen (www.actech.de), hat mit Hilfe moderner Rapid-Prototyping-Verfahren die historischen Stadttorschlüssel der Stadt Freiberg nachgefertigt. Die Schlüssel der fünf früheren Freiberger Stadttore sind als Kulturgut bis heute erhalten. ACTech stiftet die originalgetreuen Nachbildungen einer neuen Dauerausstellung, die in den Donatsturm – Wahrzeichen der Stadt Freiberg – einziehen wird. Ab dem 3. Juli 2016 gibt der Fremdenverkehrsverein Freiberg e.V. Besuchern dort Einblick in die Geschichte der Bergbaustadt und informiert über das Entstehen und den wiederholten Gebrauch der Befestigungsanlagen. [...]

Komplette Meldung als Download

Bullet Points

  • Die ACTech GmbH hat in einem modernen Rapid-Prototyping-Verfahren die historisch wertvollen stadttorschlüssel zu Freiberg reproduziert.
  • ACTech, Hersteller von Gussteilprototypen mit Hauptsitz in Freiberg, stiftet die originalgetreuen Nachbildungen an den Fremdenverkehrsverein Freiberg e.V.
  • Zum wiederholten Male setzt das Unternehmen seine hochmodernen Produktionstechnologien ein, um regionale Vereine bei der Pflege historischer Kulturgüter zu unterstützen.
  • Als Teil einer neuen Dauerausstellung werden die reproduzierten Schlüssel ab dem 3. Juli 2016 im Freiberger Donatsturm zu sehen sein.

Bildmaterial

Die ACTech GmbH, vertreten durch Andreas Weise, Geschäftsführer Heinz Futscher sowie Norbert Demarczyk (v.l.), übergibt die Schlüssel an Rudolf Friedemann und Birgit Landherr vom Fremdenverkehrsverein Freiberg e.V.
Pressemeldung

Pressemeldung

-

04.02.2016

ACTech investiert in neuartige 3D-Kaltdruck-Technologie Inhalte anzeigen

Die ACTech GmbH, ein führender Entwickler und Hersteller von Gussteilprototypen mit Hauptsitz in Freiberg/Sachsen (www.actech.de), hat in der Fertigung einen neuen 3D-Drucker installiert, der weltweit erstmals die Formherstellung in einem neuen, phenolharzgebundenen Kaltprintverfahren ermöglicht. Beim Kalten Phenolharz-Prozess (KHP) entfällt die übliche intensiv-thermische Nachhärtung der Formen und Kerne. Somit kann ACTech seine Kunden jetzt noch schneller mit Prototypen anspruchsvoller Bauteile versorgen. Ein weiterer Vorteil: Gegenüber herkömmlichen Rapid Prototyping-Verfahren ermöglicht diese Technologie, Formteile und Kerne für Sandgussformen mit sehr hohen Festigkeiten herzustellen – dies war bislang nur durch fortschrittlichste Fertigungsverfahren wie Lasersintern möglich. [...]

Komplette Meldung als Download

Bullet Points

  • Als erster Anwender hat ACTech, ein Entwickler und Hersteller von Gussteilprototypen, Gussformen in einem neuartigen phenolharzgebundenen 3D-Druckverfahren hergestellt.
  • Der von ACTech mitentwickelte Kalte Phenolharzprozess (KHP) ermöglicht die fehlerfreie Fertigung extrem stabiler Formen und Kerne, bei der auf eine intensiv-thermische Nachhärtung verzichtet werden kann.
  • Mit der fortschrittlichen 3D-Kaltdruck-Technologie fertigt ACTech jetzt in noch kürzerer Zeit hochfeste Formteile mit filigranen Konturen, die sich auch für den anspruchsvollen Eisen- und Stahlsandguss eignen.

 

 

Bildmaterial

Formherstellung der Zukunft: 3D-Kaltdruck mit Phenolharz.
3D-Drucker revolutionieren den Formenbau.
Pressemeldung

Pressemeldung

-

03.02.2016

ACTech invests in innovative 3D cold printing technique Inhalte anzeigen

The ACTech GmbH, a leading developer and manufacturer of casting prototypes, headquartered in Freiberg/Saxony (www.actech.de), installed in their production area a new 3D printer, enabling it to become the first in the world to produce moulds by means of an innovative, phenolic-bound cold printing technique. The cold phenolic process (CHP) works without the intensive high-temperature post-curing of the moulds and cores that is otherwise commonly used. As a result, ACTech can now provide its customers with prototypes for demanding components much more quickly. To produce mould parts and cores for very high-strength sand casting moulds – which up to now has only been possible only by means of the latest manufacturing technologies, such as laser sintering - is another advantage of these technologies in comparison with  traditional Rapid Prototyping technologies. [...]

Press release

Bullet points

  • ACTech, a developer and manufacturer of casting prototypes, becomes the first in the world to produce moulds by means of an innovative, phenolic-bound cold printing technique.
  • The cold phenolic process developed by ACTech enables the production of high-strength mould parts and cores and works without the usual intensive high-temperature post-curing.
  • Using this advanced 3D cold printing technology, ACTech can provide highly robust casting moulds with filigreed structures within a very short time. These moulds can be used in iron and steel castings.

Bildmaterial

Moulding technique of the future: 3D cold printing with phenolic resin.
3D printers revolutionize moulding process.
Pressemeldung

Pressemeldung

-

16.12.2015

10.000 Euro für den Kinderschutzbund Freiberg Inhalte anzeigen

Der Kreisverband Freiberg e.V. des Deutschen Kinderschutzbundes hat eine Spende in Höhe von 10.000 Euro erhalten. Als Träger von Kindertagesstätten, Familienzentren sowie Projekten und Angeboten zur Familienhilfe setzt sich der Kreisverband seit 1997 aktiv für den Schutz von Kindern vor Ausgrenzung, Diskriminierung und Gewalt ein (www.kinderschutzbund-freiberg.de). Übergeben wurde der Scheck von der ACTech GmbH aus Freiberg (www.actech.de). Anstelle der obligatorischen Weihnachtsgeschenke für Geschäftspartner und Kunden entschied sich die Prototypen-Gießerei in diesem Jahr dazu, an einen sozial engagierten Verein zu spenden. Aus einer Liste mehrerer regionaler Vereine wählten die Mitarbeiter von ACTech mit großer Mehrheit den Kinderschutzbund Freiberg. [...]

Komplette Meldung als Download

Bullet Points

  • Die ACTech GmbH aus Freiberg spendet 10.000 Euro an den Kreisverband Freiberg des Deutschen Kinderschutzbundes e.V.
  • Der Spendenbetrag ist die höchste Einzelsumme, die je an den Kreisverband übergeben wurde.
  • Die Prototypen-Gießerei engagiert sich seit Jahren für regionale Vereine und ermöglicht Jahr für Jahr jungen Menschen eine Berufsausbildung.

Bildmaterial

Den symbolischen Scheck von der ACTech GmbH für den Kinderschutzbund nahmen entgegen: Irena Joschko (4.v.l.), Vorstandsvorsitzende, Petra Straube (3.v.l.), Geschäftsführerin und Regina Jacob (2.v.l.), ehrenamtliches Mitglied des Freiberger Kinderschutz

Unternehmensinformation

Kurzportrait

Die ACTech GmbH, mit Sitz in Freiberg/Sachsen, ist ein führender Dienstleister für die Prototypen-Fertigung von Gussteilen aus Leichtmetall-, Gusseisen- und Stahlgusslegierungen. Die Unternehmensgründung im Jahr 1995 basierte auf der Entwicklung und internationalen Patentierung eines Verfahrens zur schnellen Herstellung von Sandgussformen, dem Laser-Sintern von Croning®-Formstoff. Durch die Kombination verschiedener Rapid Prototyping-Technologien erzielt ACTech eine Zeit- und Kostenersparnis gegenüber konventionellen Verfahren von bis zu 80 Prozent. Neben der Prototypenfertigung werden Gussteile auf Kundenwunsch auch komplett entwickelt und Ersatzteile zunehmend „on demand“ nach Datensatz oder – im Falle alter Konstruktionen – nach dem physischen Vorbild gefertigt. Ausgestattet mit modernsten 3D-CAD-Systemen, taktiler und optischer 3D-Messung, eigenen Gießereitechnika für Sand- und Feinguss, Werkstoff- und Gussteil-Prüfanlagen sowie 16 CNC-Bearbeitungszentren, die meisten davon 5-Achs, bietet ACTech alle Voraussetzungen für individuelle, schnellstmögliche Lösungen – von der ersten Idee in der Produktentwicklung bis zum komplett einbaufertigen Prototypenteil.

ACTech kann auf Kundenbeziehungen zu mehr als 1.200 Kunden in 36 Ländern (u.a. USA, Europa, Indien) verweisen; der Exportanteil beträgt rund 60 Prozent. Insbesondere Unternehmen aus den Bereichen Automobilindustrie, Luftfahrt, Fahrzeugbau, Energietechnik, Geräte-, Maschinen- und Anlagenbau zählen heute zu den ACTech Kunden; viele davon seit mehr als zehn Jahren. Seit 2002 ist das Qualitätsmanagement der ACTech nach der internationalen Norm ISO/TS 16949 und seit 2012 zusätzlich nach ISO 9001 zertifiziert. Rund 400 Mitarbeiter fertigen jährlich circa 15.000 Gussteilprototypen mit seriennahen Eigenschaften.

Bildmaterial
Unternehmenskontakt
  • Sandra Wolf
  • ACTech GmbH
  • Halsbrücker Str. 51
  • 09599 Freiberg
  • Telefon: 03731/169-103
  • E-Mail: swo@actech.de

Agenturkontakt

Julia Schreiber
Möller Horcher Public Relations GmbH
Niederlassung Freiberg
Heubnerstr. 1
09599 Freiberg
Telefon: +49 (0)3731-2070-915
Mobil: 0172/5159065